Tolle Rezepte für jede Jahreszeit!

Huth-Rauschenbach Umschlag_150522.inddOb Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Jede Jahreszeit hat ihre Vorzüge, das weiß auch Autorin Sabine Huth-Rauschenbach. In ihrem neuen Buch „Organic Cooking. Das Familienkochbuch“ (TRIAS Verlag), bietet sie viele saisonale Rezepte und jede Menge Anregungen, Kindern den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln zu
vermitteln.

669888_original_R_K_by_Joujou_pixelio.de

Wieder haben wir drei herbstliche Rezepte aus dem Buch für sie: nachkochen lohnt sich!

Banana-Pecan-Bread
175 g Weizenvollkornmehl
3 TL Backpulver
1/2 TL Salz125 g geschmolzene Butter
150 g Rohrohrzucker
2 große Eier
4 kleine, vollreife Bananen
100 g Pecanüsse
100 g Sultaninen
1 TL Vanillezucker
etwas Rohrohrzucker zum Bestreuen

1 Kastenform
15 Min. + 1 Stunde 15 Min. Backzeit

  • Den Ofen auf 150 Grad Umluft (170 Grad Ober-/ Unterhitze) vorheizen.
  • Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden.
  • Das Mehl zusammen mit Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben.
  • In einer zweiten, größeren Schüssel die geschmolzene Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, dann Ei für Ei zugeben und weiter schaumig schlagen.
  • Die Bananen mit einer Gabel ganz fein zerdrücken und zu der Butter-Zucker-Ei-Mischung geben. Dann mit einem Holzlöffel die Pecannüsse, Sultaninen sowie Vanillezucker unterrühren.
  • Die Mehlmischung etappenweise unterheben und gut unterrühren. Den Teig in die Kastenform füllen und mit Rohrohrzucker bestreuen.
  • Das Banana-Pecan-Bread 60-75 Min. backen – je nach Reifegrad der Bananen variiert die Dauer. (Stäbchenprobe machen!!)

KÜCHENKINDER helfen beim Zermatschen der Banane, rühren den Teig, bereiten die Kastenform vor und kochen Tee.

Vegetarischer Hot-Pot
2 Gemüsezwiebeln
4 Möhren
1 kleine Steckrübe
3 Pastinaken
2 EL Rapsöl
5 EL Weizenmehl
750 ml Gemüsebrühe
1 EL Thymianblättchen
300 g Austernpilze
3 EL Butter oder Margarine
1 Zweig Rosmarin
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen

4-6 Portionen
30 Min. + 45 Min. Garzeit

  • Die Zwiebeln abziehen, halbieren und in Ringe schneiden.
  • Das Wurzelgemüse putzen und in mundgerechte Scheiben schneiden.
  • Zwiebeln im Rapsöl anbraten, bis sie goldgelb sind. Wurzelgemüse dazugeben, kurz mitbraten. Mit Mehl überstäuben und rühren, bis das Mehl alle Flüssigkeit aufgesaugt hat. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Thymian zugeben und 10 Min. köcheln lassen.
  • Die Austernpilze kurz abbürsten. In einer separaten Pfanne Butter erhitzen und Rosmarin zugeben. Pilze hinzugeben und von beiden Seiten knusprig anbraten.
  • Den Ofen auf 200 Grad Umluft (220 Grad Ober-/ Unterhitze) vorheizen.
  • Die Kartoffeln schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden.
  • Die Gemüsemasse mit Salz und Pfeffer abschmecken, und abwechselnd mit den Austernpilzen in eine Auflaufform geben. Die Kartoffelscheiben daraufschichten, die Butter in kleinen Stückchen auf die Kartoffeln setzen. Im Ofen ca. 45 Min. backen, bis die Kartoffeln knusprig sind.

KÜCHENKINDER schälen, putzen, schnippeln und schauen zu, wie aus bleichen Kartoffeln knusprige Chips werden

Selbst gemachte Fruchtriegel
1 Handvoll getrocknete Cranberries
1 Handvoll getrocknete Aprikosen
1 Handvoll getrocknete Pflaumen
70 ml Apfelsaft
1 Prise Zimt
4-6 rechteckige Oblaten

5-6 Riegel
1 Stunde + 2 Stunden Trockenzeit

  • Die Trockenfrüchte -falls geschwefelt- unter heißem Wasser abspülen und eine halbe Stunde im Apfelsaft einweichen.
  • Den Backofen auf 200 Grad Umluft (220 Grad Ober-/ Unterhitze) vorheizen.
  • Trockenfrüchte mit dem Apfelsaft pürieren, Zimt zugeben. Die Trockenfruchtmasse auf die rechteckigen Oblaten verteilen und je mit einer Oblate bedecken, die Ränder glatt streichen.
  • Die Fruchtriegelrohlinge im Ofen bei 200 Grad 15 Min. backen. Dann den Ofen ausschalten, die Ofentür ein wenig öffnen und die Riegel mindestens 2 Stunden trocknen lassen.
  • Anschließend mit einem sehr scharfen Messer in passende Form schneiden und in einer Keksdose aufheben. Damit die Riegel nicht aneinanderpappen, zwischen die Lagen zurechtgeschnittenes Backpapier legen.

KÜCHENKINDER pürieren die Früchte selber, schmecken die Masse ab und verteilen sie auf die Oblaten.

TIPP Die Variationsmöglichkeiten sind fast unendlich: So können die Aprikosen durch getrocknete Apfelringe, die Cranberries durch Rosinen und die getrockneten Pflaumen durch Datteln ersetzt werden. Auch mit dem Saft kann experimentiert werden. Warum die Früchte nicht mal in Kirsch- oder Traubensaft einlegen? Einfach ausprobieren!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s